Ziele der Europaschulen:

Die Don- Bosco- Schule verpflichtet sich den Zielen der Europaschulen und unterstützt aktiv deren Umsetzung:

  • Sie fördert Lernprozesse, die es Heranwachsenden ermöglichen, eine eigene Identität zu finden und in der Begegnung mit andern Kulturen Toleranz zu entwickeln.
  • Sie gestaltet offene Räume, in denen Fremdes kennen gelernt und erlebt wird; offene Räume, in denen sich Sprachenvielfalt und Kenntnisse über andere Kulturen mit sozialem Lernen zu interkultureller Kompetenz entwickelt.
  • Sie arbeitet - im Miteinander aller Schulformen - am ständigen Prozess der Schulentwicklung, in dem Methodenlernen und Evaluation integrale Bestandteile darstellen, und nimmt somit ihre Rolle als aktiver Partner in einer sich wandelnden Gesellschaft verantwortlich wahr.

Europäisches Engagement

Seit mehreren Jahren baut die Don- Bosco- Schule die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit von Schulen und den Kontakt von Lehrerinnen und Lehrern und Schülerinnen und Schülern in Europa auf. Die Don- Bosco- Schule beteiligt sich an europäischen Bildungsprogrammen, nutzt die Möglichkeiten moderner Kommunikation mit Europa und pflegt vielfältige Auslandskontakte.

Die Don- Bosco- Schule hat in den vergangenen fünf Jahren Schülerinnen und Schüler an Europa herangeführt

  • durch den Kontakt zu Europa- Politikern und den Besuch des europäischen Parlaments
  • durch Schülerbegegnungen in Projektarbeiten mit litauischen, lettischen und zuletzt auch ungarischen Schülerinnen und Schüler
  • durch die Durchführung von Schulfesten und Projektwochen zum Thema Europa.

Die Don- Bosco- Schule hat sich in europäischen Comenius- Projekten aktiv mit europäischen Partnerschulen in Prozesse der Schulentwicklung eingebunden,

  • um die beruflichen Perspektiven und die Vorbereitung auf das Berufsleben weiterzuentwickeln
  • um aktuell Möglichkeiten des kooperativen Lernens in die Unterrichtsgestaltung einzubinden und die soziale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler auszubauen.

Die Don- Bosco- Schule arbeitet mit der Europäischen Agentur für die Entwicklung der sonderpädagogischen Förderung zusammen und nutzt deren Kompetenzen. Angesichts ihrer besonderen Schülerschaft verfolgt die Don- Bosco- Schule den pädagogischen Auftrag geistig behinderte junge Menschen ein Bewusstsein für Europa zu vermitteln.

Die Don- Bosco- Schule will durch den Aufbau entsprechender Kompetenzen zu einem gelingenden Leben in Europa beitragen, indem sie die Bereitschaft zur Verständigung, zum Abbau von Vorurteilen und zur Anerkennung des Gemeinsamen unter gleichzeitiger Bejahung der europäischen Vielfalt vermittelt.

Diese Kompetenzen und Einstellungen werden erreicht in der konkreten Mitarbeit in Projekten und aktiven Erfahrungen in der Auseinandersetzung mit europäischen Partnern.

Die Schülerinnen und Schüler

  • erschließen sich die Vielfalt Europas durch das Aufgreifen von Alltagserlebnissen sowie weit reichender Partizipationsmöglichkeiten
  • überwinden Vorurteile und Verunsicherung durch das konkrete Erleben in gemeinsamen europäischen Projekten
  • durch Teilnahme an Projekttagen/ Projektwochen zum Thema: Europa

Die Don- Bosco- Schule nutzt die Möglichkeiten der EU

  • Mitarbeit in Comenius Projekten
  • Teilnahme an eTwinning
  • Nutzung von europäischen Fördermitteln aus Stiftungen
  • und ist Partner für Austauschprogramme.

Die Don- Bosco- Schule setzt sich aktiv für die europäische Integration ein, indem sie sich in ihrer Öffentlichkeitsarbeit ihre europäische Ausrichtung verdeutlicht.

Die Don- Bosco- Schule ist an der Weiterentwicklung ihrer bisherigen europäischen Arbeit interessiert und sucht nach Möglichkeiten die kommunikativen/ sprachlichen Kompetenzen ihrer Schülerinnen und Schüler auszubauen.

Curriculum zum Thema Europa

Die Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung orientiert ihr Lehr- und Lernangebot an den individuellen Leistungsmöglichkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler. Ein thematisches Curriculum muss daher offen formuliert sein und Möglichkeiten aufzeigen, eine thematische Orientierung zu realisieren. Im Sinne eines Spiralcurriculums werden thematische Schwerpunkte immer wieder aufgegriffen.

Primarstufe (Europa in seiner Vielfalt erleben):

  • Auseinandersetzung mit Anders sein
  • Kulturelle Besonderheiten von Mitschülerinnen und Mitschülern aus anderen Herkunftsländern wahrnehmen (Sprache, Ernährung, Religion, Musik, Spiele usw.)
  • Europa im Alltag finden (Nahrungsmittel, Symbole, Urlaub im benachbarten Ausland)

Mittelstufe (Europa in der Welt):

  • Geographische Aspekte Europas kennen lernen (Orientierung auf der Landkarte, Globus)
  • Sprachliche Vielfalt wahrnehmen

Oberstufe und Berufspraxisstufe (Ich bin Europäer):

  • Politische Aspekte Europas kennen lernen (Europaparlament, Europa- Wahlen)
  • Kontakte in Europa (eTwinning, Kooperationsprojekte mit Schulen im europäischen Ausland)
  • Europäische Werte leben (Toleranz, Offenheit, Demokratie)
  • Sprachliche Barrieren überwinden (bedarfsorientierte Sprachkurse)