Ein Vorbild

"Fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen."

Giovanni Melchiorre Bosco wurde am 18.08.1815 in Castelnuovo geboren. Bereits mit neun Jahren hatte er den Wunsch, Priester zu werden. Nach dem Besuch eines Gymnasiums und des Priesterseminars wurde er 1841 zum Priester geweiht und trägt seitdem den Namen Don Bosco. Ihn zog es nach Turin, wo er als Priester und Lehrer tätig wurde. Im Laufe seines Lebens gründete Don Bosco drei Vereinigungen, die sich um die Erziehung benachteiligter und verarmter Kinder und Jugendlicher kümmerten. Dazu gehörte die "Gesellschaft des heiligen Franz von Sales" (1859), "Töchter Mariens" (1872) und die "Vereinigung der Salesianischen Mitarbeiter (1876). Grundlage seiner Erziehung bildeten die Gefühle Geborgenheit, Vertrauen und Anerkennung. Indem Don Bosco "offene Herbergen" zur Verfügung stellte, bot er Kindern und Jugendlichen ein Zuhause, Nahrung und Erziehung. Don Bosco starb am 31.01.1888 in Turin.

Der Spatz im Schullogo erinnert an seinen berühmten Ausspruch.