Kochen und backen international

Die Projektidee wurde aus der Frage entwickelt: "Wie können wir die Eltern mit Migrationshintergrund aktiv in den Schulalltag einbinden?"

Im April 2014 wurde das Projekt mit den Eltern gestartet. Es wurden Eltern angesprochen, die bereit waren, mit anderen Eltern zu kochen und zu backen. Sie haben auch die Verantwortung für den Einkauf und die Durchführung übernommen. Bisher wurden typische Gerichte aus verschiedenen Ländern wie: Italien, Türkei, Libanon, Frankreich, Polen, Kroatien, Russland und Nigeria gekocht. Finanziell wird dieses Projekt vom Förderverein unterstützt. Das Treffen findet einmal im Monat in der Schullehrküche statt. Entsprechende Informationsbriefe und Anmeldungen werden zuvor an die Eltern verteilt.

Ziele:

  • Gemeinsamkeiten entdecken und voneinander lernen
  • Eigene Stärken entdecken
  • Gegenseitige Toleranz/ Akzeptanz
  • Zugehörigkeit zu einer Gruppe, dem Team und dem Ort Schule
  • Informationsaustausch über Bildung, Geschichte, Schulangelegenheiten, Gesundheit

Zum Ende des Projektes wird eine Kochbuch mit einer Zusammenfassung aller Rezepte erstellt.

Wer Interesse hat, typische Gerichte aus einem anderen Land zu kochen oder backen meldet sich bitte bei Frau Seven (Schulsozialarbeit).